Feuriges Argentinien

Die Regionen Argentiniens

Das achtgrößte Land der Welt bietet die vielfältigsten Destinationen. Wofür sich da nur entscheiden...?

Sichern Sie sich jetzt Ihren Newsletter
» zur Anmeldung
Buenos Aires
Buenos Aires ist die Hauptstadt und das kommerzielle und industrielle Zentrum Argentiniens, bekannt als die Welthauptstadt des Tangos. Sie bietet eine große Theater- und Musical-Szene, insgesamt gibt es nach offiziellen Angaben 173 Theater in der Stadt, das bekannteste ist das Teatro Colón, eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt. Die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt sind die Plaza de Mayo, die Casa Rosada (Sitz des Staatspräsidenten), das farbenfrohe Viertel von La Boca (im Süden der Stadt, bekannt für seine farbenprächtigen Hausfassaden und gilt als der Geburtsort des Tangos, in dem viele Einwanderer aus Italien leben), der Friedhof von Recoleta, wo unter anderem Evita Perón begraben liegt, der Obelisk auf der Avenida "9 de Julio", der breitesten Straße der Welt und der ehemalige Zentralmarkt Abasto, wo heute ein Einkaufszentrum untergebracht ist.

In Buenos Aires gibt es über 3.500 Restaurants, die einheimische sowie internationale Küche anbieten. Dem Gast werden im Lokal so unterschiedliche Gerichte wie würzige Teigtaschen (Empanadas), oder die schmackhafte Pasta der italo-argentinischen Küche serviert. Klassiker ist jedoch das auf offenem Holzfeuer gebratene Fleisch: Asado.

Von Buenos Aires aus kann man auf einem Tagesausflug eine der typisch argentinischen Rinderfarmen (Estancias) besuchen, um mehr über die rauen Gauchos und ihre Arbeit zu erfahren. Dabei besteht auch die Möglichkeit seine Fertigkeiten auf dem Pferd zu beweisen. Ebenfalls als Tagesausflug geht eine Fährüberfahrt über den Fluss "Rio de la Plata" nach Uruguay in das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Kolonialstädtchen Colonia del Sacramento.


Nordwestargentinien
Im Nordwesten Argentiniens herrscht ganzjährig angenehm warmes Wetter und Ihnen wird eine unvergleichliche Natur- und Kulturgeschichte geboten.

Die Stadt Salta zum Beispiel ist vor allem für ihre Bauten aus der Kolonialzeit und die Pflege der argentinischen Folklorekultur bekannt. Die Regierung erließ hier ein Gesetz, nach dem Bauten im Zentrum der Stadt, die im typischen spanischen Kolonialstil gebaut wurden, günstigere Steuertarife bekamen.

Zu den Highlights des Nordwestens zählt unter anderem die Quebrada de Humahuaca, eine Schlucht, die nahe der Stadt San Salvador de Jujuy (1259 m über NN) beginnt und über etwa 150 Kilometer bis zur Stadt Humahuaca (2950 m über NN) ansteigt. In der Schlucht kann man das faszinierende Farbspiel der verschiedenen Gesteinsschichten bewundern. Ein weiteres Highlight ist Purmamarca, das als „Tor“ zur "Quebrada de Humahuaca" gilt. Das kleine, indianisch geprägte Dorf zählt circa 2.000 Einwohner und liegt auf einer Höhe von 2.206 m über NN. Am nördlichen Ortsrand fließt der Fluss Purmamarca vorbei und im Süden erblickt man das Panorama farbiger Bergformationen, für das Purmamarca bekannt geworden ist. Auch sehr sehenswert ist das Dorf Cafayate, das mitten im Tal "Tafí del Valle" auf einer Höhe von 1.683 Metern liegt und Zentrum des Weinbaus in Nordargentinien ist. Das Tal selbst ist reich an Behausungen und Steinzeichen der argentinischen Ureinwohner.

Ein Zeugnis der Indios und ihres Wiederstandes gegen die spanischen Besatzer sind auch die aus dem 16. Jahrhundert stammenden Festungsruinen von Quilmes. Weiterhin ist die Stadt "San Miguel de Tucumán" mit ihren Kolonialbauten und ihrem bekannten Nachtleben einen Abstecher wert.

Die Region ist gekennzeichnet von tiefen Schluchten, Salzwüsten und schneebedeckten Andengipfeln, aber ebenso von subtropischen Nebelwäldern und fruchtbaren Tälern. Die Bevölkerung, die sich überwiegend aus Nachkommen der Coya-Indianer zusammensetzt, hält noch an vielen überlieferten Traditionen und Bräuchen fest und ihre pittoresken Dörfer bilden einen schönen Kontrast zum kolonialen Barock in Städten wie Salta und Tucumán.
Lassen Sie sich beeindrucken von den unterschiedlichen Landschaften und den faszinierenden Farbspielen der Anden.


Argentiniens Nordosten
Hauptsehenswürdigkeit im Nordosten sind die bekannten Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zum brasilianischen Bundesstaat Paraná. Der Großteil der Fälle liegt auf argentinischer Seite, von wo aus ein Zugang bis zum spektakulären „Schlund des Teufels“ besteht. Auf den letzten Kilometern bis zur Iguazú-Flussmündung in den Paraná, bildet er die Grenze zwischen Argentinien (Stadt Puerto Iguazú) und Brasilien (Stadt Foz do Iguaçú). Die beiden Städte sind durch eine Brücke, die den Fluss überspannt, verbunden. Der Nationalpark beiderseits der Wasserfälle wurde 1984 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Das Sumpfgebiet "Esteros de Iberá" ist neben dem Pantanal das größte der Erde. Hier tummeln sich in friedlicher Eintracht (zumindest am Tage) Kaimane, Wasserschweine, Affen und Füchse, die sich per Bootsfahrt durch die Lagune oder bei (Nacht-)Wanderungen beobachten lassen. Für Tierfreunde ist dieses Naturschutzgebiet nahe der Stadt Posadas ein absolutes Muss!

Córdoba
Die Provinz Córdoba im „Herz Argentiniens“ wird von großen landwirtschaftlichen Betrieben geprägt und gehört zu den dichter bevölkerten und wirtschaftlich wichtigen Gebieten des Landes. Ihre Hauptstadt, die ebenfalls Córdoba heißt und der Provinz ihren Namen gab, ist die zweitgrößte Stadt Argentiniens (1,3 Mio Einwohner) und ein bedeutendes Industriezentrum. Sie wird wegen vieler gut erhaltener Bauten aus der Kolonialzeit und ihrer großen Anzahl an Museen von zahlreichen Touristen besucht. Córdoba hat eine bedeutende Kulturszene, die sich vor allem wegen der über 150.000 Studenten die in der Stadt leben, ständig erneuert. 2006 wurde die Stadt zur Kulturhauptstadt Amerikas ernannt.

Mendoza, im zentralen Westen von Argentinien gelegen und umgeben von schneebedeckten Berggipfeln, hat ein trockenes, sonniges und kontinental geprägtes Klima, mit warmen Sommern und relativ kalten Wintern. Die Stadt trägt wegen ihres Klimas und ihrem Weinbau den Beinamen „Stadt der Sonne und des guten Weines“. Von hier beginnt man die Besteigung des Aconcagua – des höchsten Berges von Argentinien. Die Region ist gekennzeichnet durch schroffe Täler, imposante Berge und Gesteinsformationen. Ganz in der Nähe gibt es zum Beispiel die berühmte Brücke "Puente del Inca", ein durch Erosion natürlich gebildeter Bogen der sich 47 Meter hoch und 28 Meter breit über den Fluss Mendoza spannt.

Die Halbinsel Valdés an der Atlantikküste gilt als eines der faszinierendsten Naturreservate der Welt und ist seit 1999 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Sie besteht größtenteils aus karger Landschaft und einigen kleineren Salzseen, deren größter mit 35 Meter unter dem Meeresspiegel den tiefsten Punkt Argentiniens bildet. Von besonderer Bedeutung ist die Halbinsel wegen der Meeressäugetiere, die sich an ihrem Ufer und vor ihren Küsten tummeln, wie zum Beispiel Seelöwen und See-Elefanten. Den südlichen Glattwal (auch Südkaper genannt), trifft man in dem von der Halbinsel und einer Landzunge des patagonischen Festlands gebildeten Golfo Nuevo in der zweiten Jahreshälfte an. Hier pflanzen sie sich fort und bringen ihre Jungen zur Welt. Im Inneren der Halbinsel selbst leben vor allem die dem Strauß ähnlichen Nandus, Guanacos und Pampashasen (Maras). Die Stadt "Puerto Madryn" liegt am Golfo Nuevo und dient als Ausgangspunkt für den Besuch der Halbinsel. Südlich der Halbinsel, in Punta Tombo, kann man ab September eine der größten Pinguin-Kolonien der Welt besuchen. Hier sind zeitweise bis zu zwei Millionen Magellan-Pinguine mit Brut und Aufzucht ihrer Jungen beschäftigt.


Seenregion

Die Stadt "San Carlos de Bariloche" liegt am Fuße der Anden und ist von einer Vielzahl von Seen (Nahuel Huapi, Gutiérrez, Mascardi) und Bergen (Otto, Catedral, López) umgeben.
Der Name Bariloche kommt vom Mapuche-Wort Vuriloche und bedeutet „Menschen hinter dem Berg“. Sie verdient das Prädikat Ganzjahresziel: Skiparadies im Winter, Fischfang und Blumen im Frühjahr, Seen und Berge im Sommer und Farben, Farben, Farben im Herbst. Der Ort ist berühmt für sein Skigebiet am Cerro Catedral, aber auch für die schöne Landschaft, die zum Klettern und Wandern einlädt.

Das Gebiet um "San Carlos de Bariloche" genießt ein gemäßigtes Bergklima, allerdings ist das Wetter in Patagonien schwer vorherzusagen und die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht können sehr groß sein. Die Stadt Bariloche ist auch Anfangs- oder Endpunkt der Seenüberquerung nach Chile. Von hier geht es per Boot und Bus zum Todos los Santos-See auf chilenischer Seite und weiter in die Stadt Puerto Varas.
Ein „Muss“ in dieser Region ist der Weg "Camino de los Siete Lagos" zwischen "San Carlos de Bariloche" und "San Martin de los Andes". Hier liegen idyllisch zwischen den Anden eingebettet sieben kleine und große Seen inmitten unberührter Natur. In der Seenregion gibt es eine Vielzahl von Nationalparks, die einen Besuch lohnen – bei jedem Besuch sollte der Nationalpark "Nahuel Huapi" enthalten sein, der entlang des Bergs "Cerro Tronador" viele Wandermöglichkeiten bietet. Ebenfalls im Nationalpark befinden sich die Insel Victoria und der weltweit einzigartige Arrayaneswald (besonders schön während der Blütezeit im Januar und Februar) mit Arrayán-Myrtenbäumen. Ebenso beeindruckend ist der Nationalpark Lanin mit dem gleichnamigen Vulkan, der bei vielen als schönster Berg Argentiniens gilt. Der Park ist gekennzeichnet durch die andinen patagonischen Wälder mit Baumarten wie dem Pehuén, dem Raulí und dem Roble pellín, die in Argentinien nur in der Bergkette von Neuquen inmitten einer atemberaubenden Landschaft voller Seen und Berge vorkommen.

Der kleine Ort Villa La Angostura, am Nahuel Huapi See gelegen, besticht mit seiner in rustikaler Holzbauweise errichteten Innenstadt und lädt mit seinen Shops, Restaurants und Cafés zum Bummeln ein.


Los Galciares
Die Stadt "El Calafate" bildet das Eingangstor zum Nationalpark "Los Glaciares" mit den berühmten Gletschern Perito Moreno, Onelli und Upsala, die man bei einer Wanderung auf dem Gletscher von gut ausgebauten Passarellen und vom Boot aus beobachten kann. Die Gletscher münden in den Lago Argentino-See, von dem aus man bei einer Bootsfahrt einen tollen Ausblick auf die Gletscherabbruchkante hat.
Nördlich von El Calafate liegt das Fitz Roy-Massiv, das fantastische Wanderrouten inmitten von Gebirgsbächen, Lagunen und Wäldern bietet. Angrenzend befindet sich auf chilenischer Seite der Nationalpark Torres del Paine.

Ushuaia
Ushuaia, die südlichste Stadt Argentiniens, gilt auch als die südlichste, ständig bewohnte Stadt der Welt. Sie liegt an der Südseite der großen Feuerland-Insel am Beagle-Kanal und ist die Hauptstadt der argentinischen Provinz "Tierra del Fuego" (Feuerland), die vom Festland durch die Magellanstraße getrennt ist. „Ushuaia“ kommt aus der Sprache der Ureinwohner Yámanas und bedeutet „Bucht, die nach Osten sieht“. Große Teile der Insel sind Teil des Tierra del Fuego-Nationalparks, geprägt durch tiefe Täler, Flüsse, Seen und Moore, die zum Wandern einladen. Ebenso sehenswert sind die nördlich gelegenen Seen "Lago Fagnano" und "Lago Escondido", die mit ihrem eisig blauen Wasser zu den schönsten Lateinamerikas zählen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf - 06305 - 9213 00
Meine Wunschreise individuell anfragen - Vom Spezialisten einfach besser!
Unser Rückrufservice
Um Sie kompetent zu beraten, rufen wir Sie gern zu Ihrem Wunschtermin an.

Die von Ihnen übermittelten Daten speichern und verwenden wir ausschließlich für den Zweck, für den Ihre Angabe erfolgte. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Ihre Telefonnummer:
Zugriffscode

Bitte geben Sie die Zeichen aus dem Bild in das Textfeld ein.
Katalog bestellen
Südamerika-Reise-Katalog bestellen
Jetzt kostenlos unseren Katalog bestellen
» online bestellen
Südamerika Line weltweit
... präsentiert die Sonderreise
» HÖHEPUNKTE SÜDAFRIKAS
Direkt zur Reise


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
© 2019 Südamerika-Line Fernreise GmbH

powered by XgeoTec systems TRAVEL EDITION